. .

 Bücher • Psychologie • Weisheit 

Lebensweisheiten durch gute Bücher

von Franziska Luschas

Viele der hier genannten Bücher empfehle ich Klienten/Patienten und Interessenten. Zahlreiche Studien belegen, dass das Lesen von bestimmten Selbsthilfebüchern oder Psychologischen Ratgebern (Bibliotherapie) den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst. Um es einfach und übersichtlich zu gestalten, sind die einzelnen Lektüren unter verschiedenen Überschriften zusammengefasst.

Werde der Boss im Kopf

Franziska Luschas

Diplom-Psychologin
10xEFT Expertin für Angstabbau

Ängste

  • D. Wolf, Ängste verstehen und überwinden. Wie Sie sich von Angst, Panik und Phobien befreien.

    Angst ist nur dann hilfreich, wenn reale Gefahr besteht. In unserer Gesellschaft ist das meistens nicht der Fall. Viele Ängste sind neurotischer Art, so wie Platz-, Spinnen- oder Flugangst. Im Normalfall kommt kein Baby mit diesen "übertriebenen" Ängsten auf die Welt. Jedoch können wir solche Ängste z.B. lernen, weil wir früher bestimmten Situationen ausgesetzt waren. Nach neuesten wissenschaftlichen Studien gilt die Verhaltenstherapie als die wirksamste Therapieform gegen Angststörungen.

    Die Autorin, selbst Verhaltenstherapeutin, gibt einfache und richtungsweisende Antworten darauf, z.B. wie Ängste entstehen und wie man sie erfolgreich überwinden kann. Viele Fallbeispiele und Übungen motivieren dazu, sich der Angst zu stellen und Neues auszuprobieren.

Allgemeine Unzufriedenheit, Probleme oder Beeinträchtigungen
  • J. Hargens, Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug: (K)ein Selbsthilfebuch.
    Dieses handliche Büchlein mit ca. 70 Seiten passt in (fast) jede Tasche. In einfacher, knapper und humorvoller Weise stellt uns der Autor die Quintessenz lösungsorientierter Beratung vor. Das Buch lenkt unsere Aufmerksamkeit weg von unserer "Problemtrance" hin zu lebenspraktischen Lösungen, wie etwa die folgenden Empfehlungen: "Wenn etwas nicht funktioniert, dann mache etwas anderes" oder aus "ich muss" mache "ich kann/entscheide mich dafür/darf". Alles Kann nichts Muss, also probieren Sie es einfach aus und Sie werden merken, wie sich Ihr Blick auf die Dinge verändert.
  • H. Stavemann, Im Gefühlsdschungel: Emotionale Krisen verstehen und bewältigen.
    Der Autor, Dipl.-Kaufmann und "eingefleischter" Verhaltenstherapeut macht uns mit witzigen Cartoons und humorvollen Beispielen auf unser, oftmals wenig selbstdienliches, Denken aufmerksam. Neben den "Schwarz-Weiß-Denkern", stellt uns der Therapeut z.B. auch die "Katastrophendenker" oder "Applausfetischisten" vor. Wenn wir bewusst und ehrlich genug zu uns selbst sind, werden wir uns bestimmt in dem einen oder anderen Denkmuster wiederfinden. Damit es jedoch nicht getan. In betriebswirtschaftlicher Manier (einfach, systematisch und effektiv) zeigt uns der Autor anhand zahlreicher nützlicher Übungen, wie wir sinnvoll "umdenken" und somit unsere Gefühle eigenverantwortlich selbst steuern lernen.
  • D. Wolf, Gefühle verstehen, Probleme bewältigen.

    Dieses Buch empfehle ich bereits vor Beginn einer Therapie/Beratung. Einige Male berichteten mir Therapie-Interessenten freudig, wie ihnen allein dieses Buch half, ihr Leben "wieder auf die Reihe zu kriegen". Mit diesem erfolgreichen Selbsthilfe-Ratgeber geben uns die beiden Autoren und Verhaltenstherapeuten wertvolle Methoden im Umgang mit Ängsten, Eifersucht, Depression, Minderwertigkeits- oder Schuldgefühlen an die Hand. Verständlich, humorvoll und auf den Punkt gebracht mit zahlreichen Alltagsbeispielen regt uns das Geschriebene zum Umdenken und Tun an.

Selbstwertgefühl und Selbstakzeptanz
  • F. Potreck-Rose, Von der Freude, den Selbstwert zu stärken.
    Hinter vielen schädlichen Gedanken und Verhalten steckt häufig ein Mangel an Selbstvertrauen. Als Ergebnis von unzähligen negativen Erfahrungen, insbesondere in der Kindheit, entwickeln viele Menschen nur wenig Selbstwertgefühl, was sich oftmals nachteilig in der Partnerschaft oder im Beruf auswirkt. Da ein Mangel an Selbstakzeptanz erlernt ist, können wir auch lernen, unsere "inneren Programme" umzuschreiben. Dazu gibt uns die Autorin hilfreiche Hintergrundinformationen, konkrete Anregungen und in der Praxis bewährte Übungen, wie beispielsweise - Achtsam werden - Den inneren Kritiker mäßigen - Sich selbst Vater und Mutter sein - mit auf den Weg. Jetzt würde ich Ihnen gerne sagen: "Lesen Sie dieses Buch und Sie werden vor Selbstbewusstsein strotzen." Leider funktioniert das nicht wirklich und wie so oft im Leben, macht auch hier die Übung den Meister. Schließlich hat es ja auch etliche Jahre gedauert, um ein geringes Selbstwertgefühl zu entwickeln.
  • R. Merkle, So gewinnen Sie mehr Selbstvertrauen: Ein praktischer Ratgeber zur Überwindung von Minderwertigkeitsgefühlen und Selbstzweifeln.

    Das Motto des Autors lautet: "Was du nicht willst, das man dir tut, das füge dir auch nicht selber zu". Durch tausende von Gesprächen mit Patienten weiß der Psychotherapeut, dass eine negative Stimme in uns (der innere Kritiker) unser Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl tagtäglich neu sabotiert. Aber woher kommt dieser Kritiker, wie bringen wir ihn zum Schweigen und wie gewinnen wir mehr Selbstvertrauen und innere Stärke? Diese und andere Fragen beantwortet der Autor in leicht verständlicher und humorvoller Art. Ein Test zum momentanen Selbstwertgefühl, wichtige Zusammenfassungen am Ende eines Kapitels und zahlreiche einfache, effektive Übungen machen das Buch zu einer wahren Fundgrube für diejenigen, die an ihrem Selbstwertgefühl arbeiten wollen.

Charaktere, Temperamente, Persönlichkeitsstile
  • K. Kreismann, Ich hasse dich - verlass mich nicht: Die schwarzweiße Welt der Borderline-Persönlichkeit.

    "Endlich ein Buch, was mich versteht", berichtete mir eine meiner Patientinnen sichtlich erleichtert, nachdem sie begonnen hatte, dieses Buch zu lesen.

    "Die Borderline-Persönlichkeit sehnt sich nach Intimität und hat gleichzeitig schreckliche Angst vor ihr. Schließlich stößt sie jene Menschen ab, zu denen sie am meisten eine Verbindung sucht." Diese und andere extreme Verhaltensweisen beschreiben die beiden Autoren anhand anschaulicher Fallbeispiele. Auf der einen Seite leiden die Betroffenen unter immense Verlassenheitsangst und auf der anderen Seite streben sie nach Unabhängigkeit. Massive Stimmungsschwankungen, wiederkehrende Selbstmordversuche oder -verstümmelungen, dem vorherrschenden Gefühl, anderen "etwas vorzumachen" illustrieren nur weitere Facetten dieses vielgestaltigen Störungsbildes.

    Wurzeln des Borderline-Syndroms finden sich z.B. überzufällig häufig in den verschiedenen Formen von Missbrauch, früher elterlicher Trennung, Vernachlässigung oder auch einer möglichen genetischen Veranlagung.
    Auf die verschiedenen Therapieansätze gehen die Autoren ebenso ein, wie auf den konstruktiven Umgang mit Borderline-Persönlichkeiten. Insbesondere Angehörige und Partner profitieren von den zahlreichen praktischen Tipps, v.a. wenn sie "ihre Lieben" wieder einmal auf deren Gefühlsachterbahn begleiten.

  • F. Lelord, Der ganz normale Wahnsinn: Vom Umgang mit schwierigen Menschen.

    Jeder kennt Sie, Mitmenschen, die sich in irgendeiner Art und Weise "sonderbar" verhalten. "Da sind die Freundin, die sich nie, und zwar wirklich nie, entscheiden kann, der Kollege mit seinem penetranten Ordnungswahn oder der Firmenchef, der als Workaholic seine Angestellten zu jeder Tages- und Nachzeit arbeiten lassen will, und nicht zu vergessen der eigenbrötlerische Onkel, der seine Umwelt nur anknurrt." Und manchmal ist es eben der eigene Partner, der mit eigenartigen Angewohnheiten nervt.

    Wie Sie wahrscheinlich selbst schon erfahren haben, können wir andere Menschen nicht ändern. Indem wir es gar nicht erst versuchen, ersparen wir uns und dem andern viel Zeit und Nerven. Eine Möglichkeit, auch mit diesen Menschen in einen zweckdienlichen Kontakt zu treten, ist, zu lernen mit deren "Macken" besser umzugehen. Wie das am besten gelingt, verrät uns der Autor von "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" in diesem Buch.

    Letztendlich mögen wir es doch auch, wenn wir so akzeptiert werden, wie wir sind :) .

  • J. Oldham, Ihr Persönlichkeits-Portrait: Warum Sie genauso denken, lieben und sich verhalten, wie Sie es tun.

    Angelehnt an den diagnostischen Kriterien gestattet dieses unterhaltsame Buch jetzt auch Laien, ihren eigenen Persönlichkeitsstil zu testen. Dabei ist er so individuell wie unser Fingerabdruck. Unser Persönlichkeitsstil ist u.a. dafür verantwortlich, welche Beziehung wir zu unserem Partner, zu unserem Chef und unseren Kindern haben, welche Arbeit uns liegt, wie wir Konflikte lösen und vieles mehr. Anhand interessanter Beispiele lernen wir uns selber und die Eigenarten anderer Menschen besser kennen bzw. mit ihnen entsprechend konstruktiv umzugehen.

    Neben einem Selbsttest zur Erfassung Ihres ganz individuellen Persönlichkeitsportraits stellt uns der Autor und Psychiater auch hilfreiche Strategien zur Veränderung vor.

  • B. Wardetzki, Weiblicher Narzissmus: Der Hunger nach Annerkennung.

    Das Leben in Extremen - zwischen Grandiosität und Minderwertigkeit. Dieses Gefühl -vielleicht nicht ganz so intensiv- ist den meisten von uns wahrscheinlich nicht fremd; sich in dem einen Augenblick bestätigt und angenommen zu fühlen, um anschließend durch eine Gestik, Bemerkung oder Kritik von anderen in ein tiefes Loch voller Selbstzweifel zu fallen. Narzissmus ist nicht nur das egozentrische Kreisen um das eigene Ich, sondern die verzweifelte Suche nach sich selbst und nach Grenzen.

    Selbstzweifel, Hilflosigkeit oder Ärger sind nur einige Symptome, die hinter einem unterentwickelten Selbstbewusstsein stehen können. Die erfahrene Psychotherapeutin beschreibt in diesen Buch sehr klar und nachvollziehbar, wie sich ein geringes Selbstwertgefühl entwickelt.

    Das Buch regt dazu an, uns unserer Gefühle und Bedürfnisse hinter unseren gezeigten Verhalten bewusster zu werden. Das ist meines Erachtens der erste Schritt, mit dem erfolgreiche Veränderung beginnt.
    Dieses Buch ist übrigens nicht nur für Frauen empfehlenswert.

  • J. Young, Sein Leben neu erfinden: Wie Sie Lebensfallen meistern. Den Teufelskreis selbstschädigenden Verhaltens durchbrechen ... Und sich wieder glücklich fühlen.
    Unbefriedigende Beziehungen, ein unbegründeter Mangel an Selbstachtung, das Gefühl, ein unerfülltes Leben zu führen - alle diese Probleme können wir ändern, indem wir unsere "inneren" Programme ändern. Dieses Buch zeigt Ihnen, wie Sie den Teufelskreis selbstschädigender Verhaltensmuster, zunächst erkennen und dann durchbrechen können.
Spiritualität, Weisheitslehren, Selbsthilfemethoden
  • G. Braden, Verlorene Geheimnisse des Betens
    Dem ehemaligen Geowissenschaftler und Raumfahrtingenieur ist es gelungen, eine Brücke zwischen uralter Weisheit und moderner Wissenschaft zu schlagen. Als spiritueller Führer zu den heiligen Stätten der Welt findet er Hinweise auf eine alte und vergessene Art des Betens. "Fühlen ist Beten!", das ist die zentrale Botschaft, die dieses Buch, auf interessante Art und Weise, vermitteln möchte. Um unsere Wünsche wahr werden zu lassen, müssen wir in uns z.B. Freude, Liebe oder Dankbarkeit erzeugen. Wir tun praktisch so, als ob unser Wunsch bereits in Erfüllung gegangen wäre.
  • D. Carnegie, Sorge dich nicht, lebe!

    Obwohl im typisch amerikanischen Erfolgsstil geschrieben, lässt sich dieses Buch wunderbar leicht lesen und es macht Lust auf mehr. Mein Vorschlag: Das Gelesene sofort ausprobieren, denn sonst hört es sich einfach nur gut an und nach einigen Tagen ist alles wieder beim Alten.

  • B. Katie, Lieben was ist: Wie vier Fragen Ihr Leben verändern können.
    Vier einfache Fragen und eine Umkehrung verhelfen uns dazu, wieder Kontrolle über unsere selbstzerstörerischen Gedanken zu erlangen. 1. Ist dieser Gedanke wahr? 2. Kann ich mir wirklich 100%-ig sicher sein, dass dieser Gedanke wahr ist? 3. Wie reagiere ich, wenn ich diesem Gedanken glaube? 4. Wer wäre ich ohne diesen Gedanken? Indem ich meinen selbstschädigenden Glaubenssatz ehrlich überprüft habe, kehre ich ihn um und schaffe somit wieder einen Zugang zu mir selbst. Statt: "Mein Partner sollte mich mehr achten." "Ich sollte mich mehr achten." Und spüren Sie in sich hinein, was sich für Sie wahrer anfühlt. Ich persönlich habe mich im Laufe der Zeit dafür entschieden, weniger Recht haben zu wollen, aber dafür zufriedener und gesunder zu leben.
  • B. Katie, Ich brauche deine Liebe - stimmt das?: Liebe finden, ohne danach zu suchen
    Das gleiche Prinzip wie in dem ersten Buch (Lieben was ist) von Byron Katie, allerdings mit Hauptaugenmerk auf zwischenmenschliche Beziehungen. Hier geht es um mangelnde Selbstliebe, die wir jedoch nicht durch Anerkennung von außen finden können. Meines Erachtens nach einer der wichtigsten Lebensthemen vieler Menschen.
  • D. Lama, Die Regeln des Glücks

    Das Buch ist das Ergebnis aus der Begegnung eines amerikanischen Psychiaters mit dem Dalai Lama. Fernöstliche Lebensweisheiten gepaart mit den neuesten Erkenntnissen moderner Psychologie machen das Buch auch für "Nicht-Esoteriker" interessant. Eine der Kernbotschaften des Dalai Lamas lautet: "Ich bin davon überzeugt, dass das Glück durch die Schulung des Geistes erreicht werden kann." Zufällig spiegelt dieser Satz auch das zentrale Thema eines der erfolgreichsten therapeutischen Ansätze, der Kognitiven Verhaltenstherapie, wider: Was du denkst, das fühlst du auch und du kannst dein Denken jederzeit verändern".

    Außerdem stellt der Dalai Lama eine einfache Frage: "Wird mir das Glück bringen?". Und jetzt setzen Sie vor dem Wörtchen "das" einfach Ihre alten, überholten Gewohnheiten ein, die Sie verändern wollen. Das kann z.B. das dritte Stück Sahnetorte in Folge, Drogen, eine unglückliche Beziehung usw. sein. Wenn uns dies gelingt, können wir immer öfter wirklich bewusst zwischen (kurzfristigem) Vergnügen und echtem, innerem dauerhaftem Glück wählen.

  • S. Marx, Mein Taschencoach. Die 15 besten Selbsthilfemethoden von Atemberuhigung bis Quantenheilung

    Ein Selbsthilfeführer im handlichen Taschenformat, der dem Leser auf 124 Seiten einen Überblick über 15 Selbsthilfemethoden aus unterschiedlichen Bereichen verschafft. Die beschriebenen Techniken stammen aus westlichen sowie östlichen Traditionen. Sie sind einfach anzuwenden und vor allem sind sie effektiv. Die Autorin beschreibt jedes Verfahren kurz, schreibt worum es bei der Übung geht, woher die Methode stammt und wie sie funktioniert. Ferner gibt es praktische Tipps und Hinweise zur Durchführung. Zum Schluss eines jeden Kapitels wird auf die Wirkungsweise der Übung eingegangen, ohne den Leser zu überfordern, wie z.B. die Beruhigung des vegetativen Nervensystems oder die muskuläre Entspannung.

    Neben Atem- und Achtsamkeitskeitsübungen, die uns ins Hier und Jetzt zurückholen, gibt es auch die Meridian-Klopf-Technik, die tiefe Entspannung herbeiführt oder Angst auflöst. Durch schamanische Rituale, Methoden aus der Quantenheilung oder "Die Kraft der Dankbarkeit" fällt es uns leichter in einem Zustand der reinen Aufmerksamkeit zu gelangen. In diesem Zustand kann emotionale sowie körperliche Heilung geschehen. Außerdem stellt dieses Büchlein einige wirkungsvolle Fragemethoden, wie die Sedona-Methode oder "The Work von Byron Katie" vor.

    Diese Übungen helfen uns nicht nur dabei, äußeren Umständen gelassener zu begegnen sondern auch unsere Gedanken und Gefühle positiv zu verändern. Und auch hier gilt wieder: Je öfter sie die Übungen praktizieren, desto stärker ist die Wirkung und desto nachhaltiger geschieht Veränderung.

  • R. Merkle, Der Lebensfreude-Kalender. Pal-Verlag

    Dieser wunderbare Kalender ist mit 1,7 Mio. Auflagen nicht nur der meistgekaufte Kalender Deutschlands, sonder er hält auch was er verspricht. Denn er ist gefüllt mit wertvollen Sprüchen und Zitaten, die nicht nur auf der Oberfläche kreisen. Beispiele aus 2009: "Um dich von anderen geliebt zu fühlen, musst du zuerst dich selbst lieben" oder "Dein Leben hat den Sinn, den du ihm gibst". Etliche hilfreiche Erläuterungen, Anmerkungen und konkrete Tipps umrahmen die Kernbotschaft. Auch als Geschenk eignet sich der Lebensfreude-Kalender hervorragend. Wenn Sie mehr erfahren möchten, dann gehen Sie auf folgende Homepage: http://www.palverlag.de/Kalender.html

  • G. Steinke, Naikan. Versöhnung mit sich selbst
    Naikan kommt aus dem Japanischen und bedeutet „Innenschau“. Es ist eine einfach zu erlernende und überaus effektive Methode der Selbstreflexion. Die Methode basiert auf drei Fragen, die sich die Übenden (abgeschirmt von äußeren Reizen) in Bezug auf Abschnitte der eigenen Vergangenheit und wichtige Bezugspersonen stellen: Was hat diese Person für mich getan? Was habe ich für diese Person getan? Welche Schwierigkeiten habe ich dieser Person bereitet? So einfach diese Methode auch erscheint, so wirksam ist sie auch. Der durch Naikan veränderte Blickwinkel löst erstarrte Denk- und Verhaltensmuster auf und versöhnt mit der eigenen Vergangenheit. Typische Einsichten und Erkenntnisse der Übenden lauten z.B.: "Ich wurde mir meiner eigenen Verantwortung bewusst"; "Ich konnte mich aus der Lethargie meiner Opferrolle lösen"; "Ich wurde vom Leben viel reicher beschenkt als ich bisher dachte".
  • R. Takahshi, Heilen mit Quantenenergie
    Der Autor, bis zu seiner Selbsterfahrung ein streng wissenschaftsgläubiger Mensch, gibt uns auf 70 Seiten eine einfache und präzise Anleitung an die Hand, wie wir die Fähigkeit zur Heilung entwickeln können. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass wir uns von unserem zwanghaften Denken befreien und im jetzigen Moment bewusst sind (vgl. E. Tolle). Um in diesen heilsamen Zustand zu gelangen, zeigt uns Takahshi einige sofort umsetzbare Übungen, dir wir selbst variieren können. Es gilt zu lernen, die Energie, "die alles durchdringt", über unser Gedanken und Gefühle so zu steuern, so dass wir uns und andere in einen heilenden Schwingungszustand versetzen. Wenn wir zusätzlich noch so tun, als ob wir bereits gesund wären, unterstützen wir den Heilungsprozess auf eine weitere sehr kraftvolle Art und Weise (vgl. G. Braden).
  • E. Tolle, JETZT! Die Kraft der Gegenwart: Ein Leitfaden zum spirituellen Erwachen

    Der in Deutschland geborene Autor litt bis zu seinem 30. Lebensjahr fast ununterbrochen unter Angstgefühlen und Phasen lebensmüder Depression. Kurz nach seinem neunundzwanzigsten Geburtstag in einer besonders tiefen Existenzkrise zwang ihn sein extremer Leidensdruck in einem Zustand von No-Mind und absoluter Gegenwärtigkeit. Das unglückliche und zutiefst ängstliche Selbst, eine Einbildung des konditionierten Verstandes, brach sofort in sich zusammen. Was zurückblieb, war das stets gegenwärtige "Ich bin": reines Bewusstsein.

    Es folgten Zustände "unbeschreiblicher Glückseligkeit und Heiligkeit". Zum ersten Mal nahm er mit vollem Bewusstsein die Wunder, Schönheit und Lebendigkeit von allem wahr. Er löste sich von seinen äußeren Rollen und Identifikationen und gab seinen Job an der Universität Cambridge auf.

    Immer mehr Leute kamen auf ihn zu und fragten: "Ich möchte haben, was du hast. Kannst du es mir geben oder mir zeigen, wie man es bekommt?" Tolle antwortete: "Du hast es bereits. Du kannst es nur nicht fühlen, weil dein Verstand so viel Lärm macht.

    Im ersten Teil des Buches beschreibt Tolle, wie wir durch unser zwanghaftes Grübeln Schmerz erzeugen. Viele Menschen halten an ihre "Geschichte", häufig sind das schmerzvolle Erfahrungen aus der Vergangehenheit, fest. Das gibt ihnen eine Art Identität, aus welches sie ihr programmiertes Ego speisen. Dazu müssen sie jedoch in die Vergangenheit oder die Zukunft abschweifen.

    Wenn wir im gegenwärtigen Augenblick bewusst sind, ist Leiden nicht möglich. Tore zur "Kraft der Gegenwart" sind Thema des zweiten Teils des Buches. Das kann z.B. die Verbindung zum inneren Energiefeld deines Körper sein, aber auch durch Hingabe kannst du zu einem tiefen Gefühl von Frieden gelangen.

    Im Kapitel "Erwachte Beziehungen" geht es dann vor allem darum, typische abhängige Beziehungen oder Hassliebe-Beziehungen in wahre Beziehungen zu verwandeln.

    Um etwas zu verändern, müssen wir erst erkennen, was wir verändern wollen. Dieses Buch öffnet uns im ersten Schritt die Augen, wie unser konditioniertes Ego unser wahres Selbst verdeckt und uns dadurch permanent in Angst und Schrecken versetzt. Und wozu "leidende" Menschen fähig sind, wissen wir nur allzugut. Lesen Sie einfach Zeitung oder sehen Sie Nachrichten.

    Erkennen allein reicht jedoch zur erfolgreichen Veränderung nicht aus. Daher gibt uns Tolle in einem zweiten Schritt kraftvolle Methoden an die Hand, durch die wir mehr und mehr ins Hier und Jetzt kommen können, wo Schmerz Illusion ist.

    Ich mag besonders auch das gleichnamige Hörbuch, welches der Autor im englischen Akzent spricht. Seine intensive, bewusste Gegenwärtigkeit im Jetzt drückt sich durch seine Worte, seine Sprache, seine Stimme und nicht zuletzt durch Stille aus.

  • E. Tolle, Leben im Jetzt: Lehren, übungen und Meditationen aus 'The Power of Now'
    Lehren, Übungen und Meditationen aus dem Buch "Jetzt. Die Kraft der Gegenwart.", zusammengefasst.
Meditation, Achtsamkeit
  • J. Kabat-Zinn, Gesund durch Meditation: Das große Buch der Selbstheilung.
    Man merkt, dass der Autor nicht nur selbst bereits viele Jahre Achtsamkeitsmeditation praktiziert, sondern diese "Art des Therapierens" bisher auch erfolgreich an Tausenden von Menschen, sowohl als Professor als auch Klinikleiter, vermittelte. Für alle, die etwas für Körper und Geist tun wollen, ist dieses Buch bestens geeignet. Aber auch hier sind Geduld und Ausdauer gefragt.
  • J. Kornfield, Meditation für Anfänger: Inklusive einer CD mit sechs geführten Meditationen für Einsicht, innere Klarheit und Mitempfinden.
    Meine erste Meditations-CD mit deren Hilfe ich selbst stressige Situationen, wie meine Diplomprüfung gut bestanden habe.
Die Kommentarfunktion für diesen Blogeintrag ist geschlossen.
Psychotherapie Blog Franziska Luschas Fürth Nürnberg Erlangen
 

Psychotherapie Fürth | Psychologin Franziska Luschas | Integrative Kognitive Verhaltenstherapie | (0911) 217 8481 | Amalienstr. 65 | 90763 Fürth