. .

  

Die Kehrseite von Diäten und warum Abnehmen mit 10xEFT dauerhaft schlank macht (Teil 3)

von Franziska Luschas

In Teil 2 ging es um folgende spannende Themen:

  • Die erneute Gewichtszunahme nach der der schnellen Gewichtsabnahme - der sog. Jo Jo Effekt
  • Was Sie tun können, um nicht wieder an Gewicht zuzunehmen
  • Wie Anbieter von dubiosen Schlankheitsmitteln Abnehmwillige abzocken

Anschließend erfahren Sie in diesem Artikel:

  • wie wir verlernt haben, auf die natürlichen Signale unseres Körpers zu hören,
  • wie der psychologische Teufelskreis von Diäten aussieht,
  • welche seriösen Artikel und wirklich guten Bücher zum Thema Ernährung und Gewichtsreduzierung uns dabei helfen können, dauerhaft abzunehmen und uns langfristig wohler zu fühlen.

 

4. Wir verlernen auf die Signale unseres Körpers zu hören

Sie halten sich penibel an die Anleitung einer bestimmten Diät oder eines detaillierten, extra für Sie abgestimmten, Ernährungsplanes. Und Sie nehmen ab, zunächst! Aber die wenigsten Menschen halten eine unausgewogene oder kalorienreduzierte Ernährung lange durch und es kommt, was kommen muss: Sie nehmen wieder zu (= JoJo Effekt).

Aber da gibt es ja noch diese Diät und jene Diät, die verspricht ganz neu und anders als alle anderen zu sein.

Und dieses Mal klappt es bestimmt, denn "ich hatte bisher nur noch nicht die richtige Diät für mich gefunden ...". Sie probieren die Diät dann auch aus ... und der Teufelskreis dreht sich ein weiteres Mal.

Die Folgen von Diät-Experimenten sind weder gesund noch nützlich. So kommt beispielsweise im Hunger- und Sättigungszentrum unseres Körper so einiges durcheinander. Es fällt uns immer schwerer zwischen Appetit und Hunger, emotionalem und wirklichem Hunger, zu unterscheiden.

ÖKO-TEST schreibt beispielsweise zum Mahlzeitenersatz Almased Vitalkost oder Slim-Fast folgendes:

"Da es zudem keinerlei Lerneffekt im Hinblick auf eine gesunde Ernährung gibt, werten wir das Prinzip Mahlzeitenersatz um zwei Noten ab. Durch Umrühren von Pulver und Flüssigkeit erfährt niemand, wie er sich dauerhaft so ernähren kann, dass er das erreichte Gewicht hält".

Aber nichts ist für alle Menschen gleichermaßen gültig und schon gar nicht, wenn es um Ernährung geht.
Jeder Einzelne von uns ist ein Individuum und damit einzigartig.

Das gilt eben auch für unsere ganz individuellen Vorlieben, z.B. für bestimmte Speisen, unseren Stoffwechsel oder unsere Fettverbrennung. Kein Ernährungsplan, sei er auch noch so individuell, ist auch nur ansatzweise dazu in der Lage, unsere natürlichen Körpersignale zu ersetzen!

Wenn wir aber - nach all den Abnehm-Experimenten - wieder gelernt haben auf unseren Körper zu hören, essen wir gewöhnlich das worauf wir "Lust" haben, aber eben das Richtige.

Und wenn wir dann noch zusätzlich unsere emotionalen Blockaden bearbeitet haben, können wir auch aufhören zu essen, wenn unser Körper sagt, dass es langt.

Eine klassische Studie (1920er und 1930er Jahre) der amerikanischen Kinderärztin Clara M. Davis zeigt, dass Kleinkinder ihre Speisen danach auswählen können, was gut für ihren Körper ist. In mehreren Studien ließ sie Kinder im Alter von sechs bis neun Monaten die freie Wahl zwischen 34 verschiedenen Speisen und Getränken.

Erstaunlicherweise griffen die Kinder instinktiv zu dem, was für sie gesund war, und sie glichen sogar eigenständig Defizite aus. Sämtliche Kinder haben sich mit der Zeit vollkommen ausgewogen ernährt, und nach sechs Monaten waren alle bei bester Gesundheit, normal gewachsen und normalgewichtig.

Ein weiteres Beispiel deutet ebenfalls darauf hin, dass wir durchaus in der Lage sind, auf unsere Körpersignale zu hören: Eine meiner Kolleginnen wollte in Ihrem All-Inclusive-Urlaub mal wieder so richtig entspannen und sich nicht ständig darum kümmern, was ihre Kinder zwischendurch so alles naschten.

Und so ließ sie sich auf ein Experiment ein: Sie erlaubte ihren beiden Kinder das essen, worauf diese gerade Lust hatten. In den ersten beiden Urlaubstagen ernährten sich die 5- und der 11-jährige hauptsächlich von Kuchen, Eis und Milchshakes.

Die restliche Zeit des Urlaubs, so staunte meine Bekannte, übrigens eine Kinder- und Jugenspsychotherapeutin ;) , kehrten die Beiden jedoch zu Ihrem gewohnten Essverhalten zurück und "holten sich Kartoffeln, Nudeln, Fisch, Obst und auch Gemüse!".

Interessanterwiese suchen sich auch viele Tiere, bei ausreichender Auswahl, genau die Nahrungsmittel, die sie gerade benötigen. Und es geht hier nicht um Haustiere, die schon lange mit Menschen zusammenleben und ihre natürlichen Instinkte häufig bereits verloren haben.

Letztendlich weiß unser Körper am besten, was er gerade braucht und ich meine hier nicht unsere erlernten Essvorlieben.

Ein übergewichtiger Informatiker meinte vor einiger Zeit voller Ernst, dass er genau weiß, was sein Körper regelmäßig braucht, nämlich Spareribs! :)

Nach meiner Erfahrung ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche (Gewichts-) Veränderung die Annahme, dass Sie sich erst einmal so akzeptieren, wie Sie sind.

Und das heißt nicht, dass Sie dann nicht mehr motiviert wären, abzunehmen. Häufig ist das Gegenteil der Fall. Begehen Sie nicht den Fehler, sich als Gesamtperson mit Ihren schlechten Gewohnheiten gleichzusetzen (z.B. Fressanfälle)!

Indem Sie den jahrelangen Kampf gegen sich selbst aufgeben, werden Sie auch wieder mehr Energie für Ihre eigentliche Veränderungsarbeit zur Verfügung haben.

Wenn Sie gelernt haben, wieder auf die leise Stimme Ihres "inneren Ratgebers" zu hören, wird sie Ihnen freudig mitteilen, welche Lebensmittel Sie in welcher Menge gerade benötigen.

In der Regel essen Sie dann nur so viel davon, bis Sie natürlich satt sind. Das heißt nicht, dass wir nicht auch mal mehr essen können, weil es gerade so gut schmeckt. Es geht darum, ob wir die meiste Zeit für oder gegen unsere natürlichen Bedürfnisse arbeiten.

Zum Schluss möchte ich noch eines anmerken: Es geht mir nicht darum, alle Diäten zu verteufeln. Einige davon sind bestimmt vorteilhaft, um in relativ kurzer Zeit überflüssige Pfunde purzeln zu lassen.

Wenn Sie sich aber für eine bestimmte Diät entscheiden, dann nehmen Sie sich zumindest die Zeit, um sich darüber klar zu werden, was genau Sie mit dieser Diät erreichen möchten:



Fotografiert von Andreas Wahra am 9. Mai 1999

"Möchte ich schnell an Gewicht verlieren, so dass ich in 3 Wochen wieder in meinen alten Bikini passe?" oder aber "Möchte ich langfristig meine Ernährungs-gewohnheiten ändern, dauerhaft abnehmen und mich insgesamt wohler fühlen?"

Oder anders gefragt: "Möchte ich an meinem Gewicht vorübergehend etwas verändern oder möchte ich die Emotionen bearbeiten, die hinter meinem Übergewicht stehen?"

Und eine letzte Frage könnte lauten: "Möchte ich auf Genuss verzichten?" (und sei es nur während der Diät)

Machen Sie sich möglichst bewusst, wie wichtig Ihnen diese Dinge sind und was Sie langfristig erreichen wollen.

Seriöse Quellen zum Thema: Ernährung und Abnehmen

  • Dahlke, R. (2008): Richtig essen. Knaur.
  • Dahlke, R. (2011): Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt. GU.
  • Wyss, R. (2009): Klopf dich schlank: Erfolgreich abnehmen mit EFT. AT-Verlag.
  • http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/essen-trinken-ernaehrung-diaeten-im-test-8580.php
  • http://www.bildderfrau.de/diaet-abnehmen/low-carb-atkins-diaet-d9306x35035.html
  • http://www.bmelv.de/cln_163/SharedDocs/Downloads/Service/KompassErnaehrung/Ausgabe-2010-1.html
  • http://www.eft-berlin.de/eft_wissenschaft.htm
  • http://www.ernaehrungsdenkwerkstatt.de/fileadmin/user_upload/EDWText/TextElemente/Lebensmittel/Nahrungsergaenzung/Diaetprodukte_Schlankheitsmittel_OEkotest_02_2010.pdf
  • http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/news/abnehm-illusion_aid_52737.html
  • http://www.handelsblatt.com/unternehmen/koepfe/mcdonald-s-chef-kaempft-mit-den-pfunden;2404830
  • http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/pharmazie/ultra_effect.htm
  • http://www.test.de/Schlankheitsmittel-Pillen-gegen-Polster-19791-19791/
  • http://umweltinstitut.org/gentechnik/allgemeines-gentechnik/folgen-der-gentechnik-472.html
  • http://www.verbraucher.de/ernaehrung/start.html#metabolicbalancejan2010
  • http://www.vzth.de/UNIQ127393226722719/link658601A.html
  • http://www.welt.de/gesundheit/article4978114/Wider-den-Teufelskreis-des-Jojo-Effekts-bei-Diaeten.html
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Self-selection_of_diet_by_young_children

Werde der Boss im Kopf

Franziska Luschas

Diplom-Psychologin
10xEFT Expertin für Angstabbau

Die Kommentarfunktion für diesen Blogeintrag ist geschlossen.
Psychotherapie Blog Franziska Luschas Fürth Nürnberg Erlangen
 

Psychotherapie Fürth | Psychologin Franziska Luschas | Integrative Kognitive Verhaltenstherapie | (0911) 217 8481 | Amalienstr. 65 | 90763 Fürth