Weniger Angst, mehr Lebensfreude durch die praktische und integrative Kognitive Verhaltenstherapie (= piKVT)

In meiner Tätigkeit als Psychologin stelle ich immer wieder fest, dass viele Menschen nach einer (mehrmaligen) “Gesprächstherapie” eine praktisch gemachte Hilfe zur Selbsthilfe suchen.

Sie scheinen genau über Ihre Ängste Bescheid zu wissen. Ihr Kopf ist gefüllt mit interessanten Theorien, psychologischen Konzepten und Modellen und sie haben das gute Gefühl, ihre Problematik endlich verstanden zu haben.

Aber die Erleichterung hält oftmals nur kurz an, denn dann kommen die Ängste, der alte Schmerz und die Verletzungen erneut hoch.

Viele sagen dann ganz überrascht: “Aber ich habe gedacht, dass ich das schon bearbeitet hätte.”

Über Probleme reden (“Gesprächstherapie”) hilft meistens nur vorübergehend

“Wissen hilft heilen”, diesen Spruch habe ich erst vor einigen Tagen auf einer bekannten Psychotherapie Internetseite gelesen.

Und weil sich das für die meisten gut anhört, wird es auch nicht weiter kritisch hinterfragt. Denn wie kann etwas falsch sein, was auf den ersten Blick Sinn ergibt?

In vielen Psychotherapien wird daher häufig viel Zeit darauf verwendet, über die Probleme zu reden und sie genau zu analysieren.

Deshalb frage ich bei neuen Klienten, die wegen ihrer Ängste schon in Psychotherapie waren, genauer nach.

“Was genau hat Ihnen in der Therapie geholfen?”

Oftmals bekomme ich die Antwort: “Ich habe jetzt verstanden, woher die Angst kommt.”

Also frage ich weiter: “Hat dieses Wissen etwas an Ihrer Angst geändert?”

Häufige Antworten sind: “Durch die Gespräche ging es mir besser. Ich habe mich verstanden gefühlt. Ich war erleichtert.”

Also hake ich nochmals nach: “Und wie sieht es jetzt mit Ihrer Angst aus?”

“Nicht so gut. Die Angst ist wieder da.”, antworten die meisten ehrlich.

Erfolgreiche Psychotherapie ist anstrengend, aber bewältigbar

Diese Erfahrungen teilt auch die moderne Hirnforschung. Der Neurobiologe Prof. Dr. Gerald Hüther sagt beispielsweise, dass echte Veränderungen erst dann möglich sind, wenn man das Gehirn regelmäßig anderes als bisher nutzt.

Anders nutzen heißt etwas anderes zu TUN (nicht nur darüber zu reden) und das ist in der Regel ungewohnt bzw. anstrengend.

Obwohl Reden zwar zunächst einfacher erscheint, verändern sich dadurch in der Regel keine eingefahrenen Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster.

Denn von nichts kommt nun mal auch nichts und deshalb ist gute Psychotherapie oftmals anstrengend, aber auch bewältigbar :-)

Beispielsweise arbeiten wir in unserer praktischen und integrativen KVT Ausbildung mit wissenschaftlich gut erforschten Methoden, wie zum Beispiel dem Expositionstraining in sensu, dem Sokratischen Dialog, der X Prozess Entspannung bzw. Musterunterbrechung oder der Dialogtechnik, die weit über das Reden hinausgehen.

Video: Praktische und integrative Kognitive Verhaltenstherapie hilft

Traditionelle Weisheitslehren und philosophische Strömungen (z.B. Daoismus, Stoa) bilden die Grundlage für die praktische und integrative Kognitive Verhaltenstherapie.

Die wissenschaftlich gut erforschte Verhaltenstherapie stellt wirksame Methoden für eine erfolgreiche Veränderung zur Verfügung und die moderne Hirnforschung belegt mithilfe der bildgebenden Verfahren, dass gute Psychotherapie hilft :-)

Denn unser Gehirn formt sich so, wie wir es gewohnheitsmäßig benutzen (= Neuroplastizität)

In diesem Einführungsvideo zur praktisch gemachten und integrativen Psychotherapie erfahren Sie außerdem,

  • warum Menschen Psychotherapie machen.
  • was das zentrale Ziel von Psychotherapie ist.
  • wie Psychotherapie die Plastizität des Gehirns nutzt.
  • wie Ihnen die wissenschaftlich fundierte Verhaltenstherapie dabei helfen kann, dass Sie bewusster werden, positiver denken, und sich besser fühlen.
  • dass wir das alte Wissen grundlegender Philosophien und Weisheitslehren, wie den Buddhismus oder die Lehre der Stoa mit wissenschaftlich erforschten Methoden aus der modernen Kognitiven Verhaltenstherapie und den neusten Erkenntnissen aus der Hirnforschung synergetisch miteinander verknüpfen.
  • warum Sie sich gut oder schlecht fühlen.
  • was die Vorteile einer guten Entspannungsübung sind.
  • was das Geheimnis von erfolgreichen Menschen ist.

Um das Video zu starten, klicken Sie auf den Wiedergabeknopf oder auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren.

Und bleiben Sie dran, denn der richtige Weg lohnt sich!

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Diplom Psychologin (FAU Erlangen) mit erfolgreich absolvierter, 5-jähriger Psychologische Psychotherapeuten Ausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie beim IVS Nürnberg. Nach 10 Jahren psychotherapeutischer Arbeit bildet jetzt sie (angehende) Heilpraktiker Psychotherapie in Kognitiver Verhaltenstherapie aus. Sie hilft mit ihrer Bossimkopf Webseite und ihrem Youtubekanal vielen Menschen, erfolgreich mehr Boss im Kopf zu werden.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das (Video-) Training gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.